Holz-und-Kortner-125-150.fw
  • EADS-Besucherpavillon-640-featured
  • EADS-Besucherpavillon-1280-2
  • EADS-Besucherpavillon-1280-5
  • EADS-Besucherpavillon-1280-3

Daten:

Nutzfläche:
ca. 918 m²

Umbauter Raum:
ca. 4.600 m²

Bauzeit:
Okt. 2007 – Feb. 2008

Aufgabe war der Umbau und die Erweiterung sowie die Energetische Sanierung des bestehenden Ausstellungs-Pavillons auf dem Werksgelände der EADS Deutschland GmbH in Immenstaad.
Das Gebäude aus dem Jahr 1978 gründet auf einer Stahlbetonplatte mit Einzelfundamenten. Die Tragkonstruktion wurde durch außen¬liegende, feuerverzinkte Stahlprofilstützen und innenliegende Stahl-Wabenträger gebildet.
Die Außenwände bestehen aus Betonfertigteil-Platten mit nur geringer, teilweise auch kleiner Wärmedämmung. Das Gebäude gliederte
sich in einen 2-geschossigen Ausstellungsraum ohne Fensteröffnungen, lediglich Oberlichtbänder und einen Bürobereich auf zwei Ebenen mit Holzrahmenfenstern auf der Süd- und Nordseite.
Durch die Neugestaltung und Erweiterung wurde die Funktionalität der Raumeinheit an die neue Nutzung angepasst.
Im Erdgeschoss entstand eine großzügiger 2-geschossiger Vortragssaal mit modernster Medien- und Lichttechnik, das Besucherforum sowie ein 100 m2 großer Simulationsraum.
Durch Anbauten an der Nord- und Westseite des Erdgeschosses wurde ein angemessener Eingangs- und Empfangsbereich geschaffen. Durch seine Raum hohe Verglasung sowie den Natursteinbodenbelag bildet er das Bindeglied zwischen innen und außen. Auch die Sanitäranlagen und Technikräume im Zentrum wurden erweitert und grundlegend neugestaltet.
Im Obergeschoss befindet sich der Konferenzbereich mit Besprechungs- und Schulungsräumen sowie Büroarbeitsplätze. Hier sitzt auch die Lüftungszentrale, die in jedem Raum für ein optimales Raumklima sorgt. Im Zuge der Energetischen Sanierung wurden die Fenster¬bänder ausgetauscht und alle Außenwände sowie das Dach mit einer Wärmedämmung aus Mineralwolle versehen.
Die Fassadenbekleidung aus großflächigen anthrazit-farbenen Alucobond-Platten wurde vor der außenliegenden Tragkonstruktion an¬gebracht. Das neu gestaltete Gebäude hebt sich so von der vorhandene Baustruktur ab und unterstreicht seine besondere Bedeutung innerhalb des Forschungs- und Produktionsareals.